Suchen/Search

Blender ist ein 3D-Modellierer, mit dem sich Objekte, Animationen, Bildkompositionen, Videoschnitt (und mehr) erstellen lassen. Das Programm ist sehr mächtig und OpenSource. Das Programm kann man frei verwenden und muß keine Gebühren dafür bezahlen. Alles was damit erstellt wird, gehört auch einem.

Das Programm lebt von Spenden und Sponsoren und ist zu einem großen Faktor in der 3D-Welt geworden. Die kommerziellen Hersteller von 3D-Programmen kommen da ins schwitzen. Blender gibt es auch für macOS. Aber durch das auslaufen von OpenGL und OpenCL von Apple, wird es für MacUser schwieriger, das Programm vernünftig laufen zu lassen. Auch unterstützt Apple in seinem neuen Betriebssystem Catalina (10.15) nicht mehr Nvidia-Grafikkarten.

Damit wird es noch unbenutzbarer. Nur mit externen Add-ons von AMD und bald von Otoy können die internen und externen Grafikkarten von AMD angesprochen werden. Sie sind für eine schnelle Bearbeitung von 3D-Szenen notwendig. Viele Berechnungen werden heute auf Grafikkarten ausgelagert, die 3D-Szenen damit 3 bis 4mal schneller berechnen. Hoffen wir, das sich sich diese Situation bald ändert, denn sonst bricht noch ein wichtiges Profi-Segment auf der macOS-Plattform weg.

Quelle:

1. developer.apple.com/library/archive/documentation/GraphicsImaging/Conceptual/OpenGL-MacProgGuide/opengl_intro/opengl_intro.html
2. www.blender.org
3. www.amd.com/en/technologies/radeon-prorender
4. home.otoy.com/octane-x-wwdc2019/

 

 

Was wird Apple 2020 vorstellen? Natürlich wieder ein neues iPhone-Modell. Diese Cash-Cow wird weiter gemolken, obwohl fertig entwickelt. Neue Macs. Hier könnten vielleicht neue Modelle erscheinen. Vielleicht sogar mit neuem Design. Auch ein Mac Pro mini wäre vorstellbar.

Der neue Mac Pro ist vom Einstiegs-Preis schon sehr hoch (ab 6000 Euro). Hier könnte man ein kleineres Model vorstellen, der ab 3000 Euro anfängt. Würde dann aber die iMacs überflüssig machen. Apple hat jetzt ja auch wieder Spiele entdeckt. Hier könnte es vielleicht Überraschungen geben.

Es fehlen noch richtige Blockbuster-Spiele, die mit hohem Aufwand hergestellt werden. Vielleicht gibt es hier bald eine große Eigenentwicklung von Apple, die z. B. die Metal-Schnittstelle voll ausnutzt.

Könnte vielleicht auch noch ein technisches Gerät erscheinen, was wir uns jetzt noch nicht vorstellen können? Was braucht man noch im Alltag, was einem das Leben einfacher machen könnte?

Quelle: maczeit.de

Unter dem aktuellen macOS (10.15) gibt es immer noch keine aktuellen Grafikkarten-Treiber von Nvidia. Apple und Nvidia sind sich nicht mehr einig und tragen das auf dem Rücken der Benutzer von macOS aus. Nur AMD-Grafikkarten werden von Apple voll unterstützt. Wenn man die Funktionen von Nvidia Grafikkarten braucht, ist man unter macOS verloren. Um z. B. Blender vernünftig laufen zu lassen, braucht man die Nvidia-Karten dringend. Sie werden von Blender voll unterstützt. Apple sollte sich schnell wieder mit Nvidia einigen.

Quelle: maczeit.de

Apple liefert im Dezember 2019 den neuen Mac Pro aus. Der Einstiegs-Preis geht ab ca. 6.499,00 Euro los. Wenn man also jetzt einen Mac haben will, kann man erst ab diesem Preis Steckkartenplätze erhalten. Das ist natürlich nicht akzeptabel. Apple muß hier einen kleinere Version herausbringen, den man auch so leicht aufrüsten kann, wie diesen Mac Pro. Hier müsste man bei ca. 2500 Euro starten. Nicht alle MacUser brauchen Server-Technik. 

Quelle: apple.de

 

Am 13. November stellte Apple das neue 16" MacBook vor. Die MacBook-Reihe hat einige Kritik einstecken müssen. Vor allem die ESC-Taste, die bei einigen Top-Modellen weggefallen war, hatte zu Kritik geführt. Die Taste ist wieder da und eine bessere Tastatur, größeres Display und natürlich viel schneller. Das MacBook wurde wieder zu einem "echten" MacBook.

Quelle: apple.com